Senioren

Kontakt
E-Mail: senioren (at) vfb-groetzingen dot de
 

Funktion Name Mobile
Abteilungsleiter Fussball Volz Holger 0157/31438867
Trainer Senioren Welle Patrick 0171/7188181


 
Trainerteams & Verantwortliche

Patrick Welle
Spielender Trainer
Marcel Worgt
Co-Trainer 1. Mannschaft
Marco Volz
Organisation 1. Mannschaft
Holger Volz
Abteilungsleiter Fussball 

 

 
Dominik Quittkat
Trainer 2. Mannschaft

Güry Der
2. Mannschaft & Tortwarttrainer 1 . & 2. Mannschaft
Frank Bober
Organisation 1. Mannschaft

 

 

1. Mannschaft 2. Mannschaft

 

Saison 2022/2023
 
FV Fortuna Kirchfeld 2 - VfB Grötzingen

Der Saisonstart des VfB lässt sich gewiss in die Kategorie „Albtraum“ einordnen. Aus den ersten zehn Saisonspielen konnte der VfB lediglich einen Punkt ergattern und belegte dementsprechend den letzten Tabellenplatz. Am 11.Spieltag war es dann endlich soweit. Gegen die zweite Mannschaft des FV Fortuna Kirchfeld zeigte die Mannschaft ein wahrlich anderes Gesicht und konnte einen verdienten 3:0-Erfolg erzielen. Insbesondere die Defensive zeigte sich deutlich gefestigter und somit konnte man sich endlich das erste Spiel ohne Gegentor sichern. Mit lediglich einem Regenerationstag, ging es direkt am darauffolgenden Dienstag gegen den FV Liedolsheim. Den VfB-Akteuren merkte man die Erleichterung über den ersten Saisonsieg deutlich an und der VfB zeigte sich hochmotiviert. Auf holprigem Geläuf überließ der VfB dem FVL weitestgehend den Ballbesitz und konzentrierte sich hauptsächlich auf die Defensive. Es entwickelte sich eine Partie ohne besondere Highlights und das Geschehen spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Der FVL hatte hierbei in der ersten Hälfte ein leichtes Chancenplus zu verzeichnen, ohne Torhüter Märsch dabei vor Probleme zu stellen. Die zweite Hälfte offenbarte ein ähnliches Bild. Weiterhin waren kaum Highlights vorhanden und für die anwesenden Zuschauer war diese Partie sicherlich nicht sonderlich ansehnlich. Die Moral stimmte aber definitiv auf beiden Seiten und beide Teams gaben keinen Ball verloren. Die VfB-Defensive stand weiterhin kompakt und ließ in der zweiten Hälfte lediglich eine Chance des FVL zu. Doch der Kopfball des FVL-Stürmers verfehlte den VfB-Kasten knapp. Somit endete eine kampfbetonte Partie ohne Treffer. Der VfB zeigte eine tolle Moral und insbesondere der Defensivarbeit ist ein großes Lob auszusprechen. Nicht umsonst konnte man das zweite Spiel ohne Gegentreffer in Folge feiern.


VfB Grötzingen - FC Spöck

Mit vier Niederlagen zum Saisonauftakt kann man beim VfB gewiss von einem klassischen Fehlstart sprechen. Dementsprechend stand das Team gegen den FC Spöck gehörig unter Zugzwang. Um die Gegentorflut der vergangenen Spiele einzudämmen, entschied sich Trainer Welle gegen die altbekannte Viererkette und überraschte mit einer Dreier-bzw. Fünferkette.  Diese Maßnahme zeigte Wirkung. Insbesondere in der ersten Hälfte ließ der VfB defensiv nur wenig zu und der Abwehrverbund zeigte sich deutlich gefestigter. Allgemein waren Highlights auf beiden Seiten eher Mangelware und das Spielgeschehen spielte sich weitestgehend im Mittelfeld ab. Die beste Chance im ersten Durchgang hatte VfB-Mittelfeldmotor R.Hartmann zu verzeichnen. Dieser scheiterte jedoch am reaktionsschnellen FC-Torhüter G.Israel. Somit ging es letztlich torlos in die Halbzeitpause. Die zweite Hälfte bot den anwesenden Zuschauer dahingegen mehr Highlights auf beiden Seiten. Zunächst traf VfB-Stürmer S.Svitac nur das Aluminium, woraufhin der FC Spöck das VfB-Gehäuse nur denkbar knapp verfehlte. In der 75. Minute konnte der VfB letztlich in Front gehen. Nach einer Flanke konnte P.Groß den Ball festmachen und auf Marcel Worgt ablegen, der souverän den Führungstreffer markieren konnte. Nur wenige Minuten später traf S.Svitac erneut nur das Aluminium und die vermeintliche Vorentscheidung wurde somit nur um wenige Zentimeter verpasst. Quasi im Gegenzug hatte dahingegen der VfB das Aluminiumglück auf seiner Seite und die Latte stand dem möglichen Ausgleichstreffer im Weg. Leider wurde dieses Ereignis nur um wenige Augenblicke aufgeschoben. In der Nachspielzeit gelangte der Ball über Umwege zu M.Spoljaric, der Torhüter Märsch aus kurzer Distanz überwinden konnte. Kurz darauf beendete der souveräne Schiedsrichter M.Mourad die Partie. Somit wartet der VfB weiterhin auf seinen ersten Saisonsieg und kann sich, angesichts des späten Ausgleichstreffers, nur spärlich über das Unentschieden freuen. Dennoch zeigte man eine stark verbesserte Leistung und auch der Formationswechsel zeigte die gewünschte Wirkung.


SV Blankenloch - VfB Grötzingen

Im ersten Saisonspiel gegen den FV Rußheim zeigte der VfB grundsätzlich eine ansprechende Leistung. Letztlich stand man, aufgrund einer mangelhaften Chancenverwertung, dennoch mit einem leeren Punktekonto da. Gegen den SV Blankenloch wollte der VfB daher auf dieser Leistung aufbauen und die ersten Punkte einfahren. Leider zeigte sich schnell, dass dieses Vorhaben nicht gelingen wird. Der VfB fand, insbesondere zu Beginn, überhaupt nicht in die Partie und leistete dem SV nur wenig Widerstand. Bereits in der siebten Minute geriet der VfB in Rückstand. Leider blieb das erhoffte Erwachen auf den frühen Schock auf Grötzinger Seite aus und bereits nach dreißig Minuten lief man einem 3-Tore-Rückstand hinterher. In der 40.Minute keimte kurz Hoffnung auf. Nach einer schönen Flanke konnte Rückkehrer P.Groß mit einem perfekten Kopfball den ersten Grötzinger Treffer der Saison erzielen. Leider hielt diese Hoffnung nur wenige Sekunden an und N.Machatschek konnte postwendend den alten Vorsprung wiederherstellen. Zur Halbzeit war die Partie quasi schon entschieden und VfB-Trainer P.Welle fand in der Kabine deutliche, aber gerichtfertigte Worte über die bisherige Vorstellung. In der zweiten Hälfte zeigte sich der VfB offensiv verbessert und konnte sich einige Chancen erspielen. Leider ohne den gewünschten Torerfolg. Dahingegen zeigte sich die Heimmannschaft unfassbar effektiv und nutzte quasi jede Torchance. In der 63. und 65.Minute konnte der SV dadurch nachlegen und die komfortable Führung weiter ausbauen. Somit verliert der VfB durch eine schwache Leistung hochverdient gegen den SV Blankenloch. Gegen den Aufsteiger FC21 Karlsruhe steht der VfB dadurch gehörig unter Zugzwang und es ist zwingend ein anderes Gesicht der Mannschaft vonnöten.


VfB Grötzingen - FV Rußheim

Für den VfB galt es im Sommer einen Umbruch zu meistern. Der bisherige Trainer Manuel Bender hat zum Ende der vergangenen Spielzeit, nach langjähriger Zusammenarbeit, seine Trainertätigkeit beendet. Wir bedanken uns bei Manu für die hervorragende Arbeit in den vergangenen Jahren und wünschen alles Gute für die Zukunft. Sein Amt wurde von Patrick Welle übernommen. Ebenso gilt ein besonderer Dank an Patrick Senger, welcher zuvor das Amt des Co-Trainers innehatte. Als Ersatz wurde hierzu Marcel Worgt vom SC Wettersbach verpflichtet, welcher künftig als Co-Spielertrainer fungiert. Durch die Neubesetzungen auf den Trainerpositionen wurden in der Vorbereitung einige Dinge ausprobiert und neue Ideen eingebracht. Viele Aspekte wurden hierbei schon gut umgesetzt und in der Vorbereitung wurden mitunter vielversprechende Leistungen gezeigt. Dennoch offenbarte sich auch, dass einige Dinge noch Verinnerlichungszeit benötigen. Für das erste Punktspiel unter dem neuen Trainergespann stand der FV Rußheim auf dem Programm. In der Vergangenheit spielten sich in diesem Duell oftmals verrückte Dinge ab, wobei diese meist dummerweise schlecht für den VfB endeten. Bei sommerlichen Temperaturen zeigte sich der VfB hochmotiviert und erspielte sich schnell frühe Torchancen. Die beste Chance hatte hierbei Co-Trainer Marcel Worgt, welcher aus kurzer Distanz am hervorragend reagierenden FV- Torhüter T.König scheiterte. Der FV-Torhüter zeigte sich auch im weiteren Spielverlauf bestens aufgelegt und rettete mehrfach hervorragend. Auch die Gäste waren offensiv nicht untätig und T.Geiß scheiterte, nach einer schönen Volleyabnahme, an VfB-Torhüter Märsch. Insgesamt hatte der VfB aber ein klares Chancenplus und eine Führung wäre gewiss verdient gewesen. Doch, wie auch in der Vergangenheit, war die Chancenverwertung das große Manko. Die zweite Hälfte verlief zunächst recht ereignislos und beide Seiten hatten immer wieder kleinere Torchancen, ohne zwingende Gefahr zu entwickeln. Dies änderte sich mit fortlaufender Spieldauer und beide Seiten hatten Chancen auf den Führungstreffer. Doch leider fehlte dem VfB weiterhin die nötige Präzision im Abschluss und der lang ersehnte Führungstreffer wollte einfach nicht fallen. Auf der Gegenseite hatte der VfB Glück, als der souverän leitende Schiedsrichter Flaxmeier, nach einer Doppelparade von Märsch auf Offensivfoul entschied und so einen FV-Treffer aberkannte. Die meisten Zuschauer hatten sich gewiss schon mit einem torlosen Remis abgefunden. Doch leider rächte sich die schlechte Chancenverwertung des VfB in der 85.Minute. Der eingewechselte FV-Spieler K.Rothe konnte sich dabei gegen den VfB-Verteidiger behaupten und den Ball im VfB-Gehäuse unterbringen. In der Schlussphase warf der VfB auf diesen Schock noch einmal alles nach vorne, doch es wollte einfach kein Tor gelingen. Somit verliert der VfB seine Auftaktpartie unglücklich gegen den FV Rußheim. Das Team zeigte hierbei gewiss keine schlechte Leistung, doch die mangelnde Chancenverwertung und ein hervorragend aufgelegter T.König machten einem verdienten Punktgewinn einen Strich durch die Rechnung. 


FV Liedolsheim - VfB Grötzingen

Mit dem personell letzten Aufgebot reiste der VfB zum vorletzten Saisonspiel nach Liedolsheim. Durch mehrere Ausfälle war man dennoch froh, überhaupt elf Spieler aufweisen zu können. Dementsprechend war man sich bewusst, dass dem VfB gewiss eine schwierige Aufgabe bevorsteht. Diese Erwartung bestätigte sich früh. Bereits nach sechs Minuten konnte der FV Liedolsheim in Führung gehen. Nach einer punktgenauen Flanke entwischte A.Roth seinem Gegenspieler und konnte gegen die Laufrichtig von Torhüter Märsch einköpfen. In der Folge kam der VfB besser in die Partie und war in den Zweikämpfen präsenter, allerdings ohne echte Torgefahr zu erzeugen.  Der FV präsentierte sich dahingegen offensiv deutlich gefährlicher und hatte weitere Chancen, bereits früh die Führung auszubauen. Dies gelang in der 30.Minute mit einem Tor, was einer Wiederholung des ersten Treffers glich. Erneut konnte A.Roth seinem Gegenspieler entwischen und per Kopf einnetzen. Der FV ging somit mit einer komfortablen Führung in die Pause. Auch in der zweiten Hälfte bestimmte der FV das Geschehen. Insbesondere durch die Einwechslung der schnellen Flügelspieler A.Jammeh und J.Ehiozibue brachte der FV noch einmal neuen Schwung in die Partie. In der 63.Minute sorgte A.Rudomanow dann auch für die endgültige Vorentscheidung. Auch im Anschluss hatte der FV weitere Großchancen, doch glücklicherweise wurden diese nicht konsequent ausgespielt oder scheiterten an Torhüter Märsch. Somit verliert der VfB in einer einseitigen Partie gegen den FV Liedolsheim. Im letzten Saisonspiel empfängt der VfB zuhause den ASV Hagsfeld.


FC Spöck - VfB Grötzingen

Personell ist die Situation beim VfB momentan sehr angespannt und Trainer Bender musste für das wichtige Auswärtsspiel gegen den FC Spöck auf eine Vielzahl an Stammkräften verzichten. Da die Situation in der zweiten Mannschaft leider ähnlich aussieht, musste diese das Spiel gegen den FC 21 Karlsruhe gar absagen. Für die erste Mannschaft hatte dies zumindest den Vorteil, dass man somit den 1.Mannschaftskader quantitativ und qualitativ auffüllen konnte. Der VfB startete zunächst nicht gut in die Partie und einfache Fehler häuften sich.  Die personelle Situation verschärfte sich bereits nach neun Minuten noch weiter, als Jonas Märsch verletzungsbedingt den Platz verlassen musste und nun auch für die kommenden Partien ausfällt. Mit fortlaufender Spielzeit fand der VfB besser ins Spiel und konnte offensiv erste Akzente setzen. Dies wurde in der 26.Minute belohnt. Torjäger R.Bober wurde im Spöcker Strafraum zu Fall gebracht und Schiedsrichter B.Karge entschied auf Elfmeter für den VfB. Leider musste R.Bober daraufhin ebenfalls das Spielfeld frühzeitig verlassen. S.Svitac übernahm die Verantwortung und hämmerte den fälligen Elfmeter humorlos unter die Latte.  Nur drei Minuten setzte der VfB zum Doppelschlag an. Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen wurde Kapitän R.Hartmann freigespielt und setzte den Ball mit seinem starken, linken Fuß ins Spöcker Gehäuse. In der Folge wurde der FC Spöck stärker und drängte vermehrt darauf, sich nun in auch in die Torschützenliste einzutragen. Dies gelang in der 45.Minute. Ein scharf getretener Eckball landete unglücklicherweise am Kopf von VfB-Verteidiger T.Schützle, wovon die Kugel im eigenen Tor landete. Somit ging es mit einer knappen VfB-Führung in die Pause. Die zweite Halbzeit startete ausgeglichen, ohne größere Chancen auf beiden Seiten. In der 57.Minute zeigte S.Svitac erneut seine Torjäger-Qualitäten und markierte mit einem platzierten Abschluss seinen zweiten Treffer. Der FC Spöck setzte in der Folge vermehrt auf lange Bälle, welche zumeist durch die kampfstarke VfB-Defensive gut verteidigt wurden. In der 73.Minute konnte der eingewechselte FC-Spielertrainer D.Sauder, nach einem schönen Angriff, den Spielstand erneut verkürzen. Im Anschluss hatte der FC Spöck zwei riesige Chancen auf den Ausgleichstreffer. Doch das Glück war hierbei jeweils auf Grötzinger Seite und der Ausgleichstreffer blieb aus. Doch auch der VfB hatte weitere Chancen die Führung weiter auszubauen, leider fehlte hierbei die letzte Genauigkeit. Somit gewinnt der VfB eine umkämpfte Partie gegen den FC Spöck. Insbesondere der unermüdliche Einsatz, trotz der Temperaturen und der aktuellen Personalsituation, waren dabei definitiv bemerkenswert. In der kommenden Partie trifft der VfB beim heimischen Sportfest auf den TSV Palmbach.


VfB Grötzingen - SpVgg Durlach-Aue 2

Nach vier Spielen ohne Sieg stand der VfB für das Derby gegen die SpVgg Durlach-Aue unter Zugzwang und musste dringend wieder drei Punkte einfahren, um nicht in die untere Tabellenregion abzurutschen. Glücklicherweise stand der schmerzlich vermisste Kapitän Robin Hartmann endlich wieder zur Verfügung.  Beiden Mannschaften war früh anzumerken, dass eine gewisse Grundnervosität vorhanden war und auf beiden Seiten häuften sich vermehrt einfache Fehler. Somit entwickelte sich eine zerfahrene Partie und es gab kaum Torchancen zu verzeichnen. Die beste Chance in Halbzeit eins hatte hierbei VfB-Stürmer R.Bober, dessen Abschluss jedoch von SpVgg-Torhüter J.Jäger pariert werden konnte. Somit ging es torlos und mit wenigen Highlights in die Pause. Die zweite Hälfte bot den anwesenden Zuschauern dahingegen mehr Höhepunkte. Bereits in der 54. Minute konnte der VfB durch R. Bober in Front gehen. Nach einer butterweichen Flanke von M.Zoller, setzte sich R.Bober im Strafraum durch und bugsierte den Ball über die Linie. Die SpVgg stand nun unter Zugzwang und versuchte offensiv mehr Akzente zu setzen. Der VfB stand defensiv allerdings weitestgehend kompakt und gewährte der SpVgg nur wenige Möglichkeiten auf den Ausgleichstreffer. Die beste Chance hatte hierbei SpVgg-Torjäger D.Huber inne, welcher glücklicherweise an M.Märsch scheiterte. Der VfB offenbarte eine, in dieser Saison, weitestgehende unbekannte Seite von sich und zeigte sich plötzlich effizient vor dem gegnerischen Tor. Bereits die zweite VfB-Chance wurde dazu genutzt, die bestehende Führung auszubauen. Nach einem schönen Ball die Tiefe, scheiterte der schnelle A. Bouhouch zunächst noch an J.Jäger. Glücklicherweise landete der Ball vor den Füßen von S.Svitac, welcher kompromisslos den zweiten VfB-Treffer markierte. Als sich der VfB bereits mit diesem Endstand abgefunden hatte, nutzte D.Huber die Grötzinger Unachtsamkeit und erzielte sehenswert den Anschlusstreffer für die SpVgg. Dies war auch die letzte Aktion der Partie. Somit gewinnt der VfB ohne spielerische Höhepunkte, aber durch eine kämpferisch überzeugende Leistung gegen die Spielvereinigung aus Aue. Durch den überaus wichtigen Sieg konnte der VfB endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern und den Abstand gegenüber den unteren Tabellenplätzen erstmal vergrößern. Ein Wermutstropfen sind definitiv die Verletzungen von den Stammkräften J.Bender und M.Zoller, auf die der VfB in den verbleibenden Spielen leider verzichten muss. Wir wünschen beiden, sowie dem SpVgg-Akteur D.Starsetzki, eine gute Genesung und eine baldige Rückkehr.


VfB Grötzingen - FSSV Karlsruhe

Am vergangenen Wochenende hatte der VfB, durch den Rückzug des GSK Karlsruhe, ein spielfreies Wochenende und damit genügend Zeit um den Akku wiederaufzuladen. Leider wurde in der besagten Partie deutlich, dass dies nicht immer von Vorteil ist und der VfB zeigte zweifelsohne seine bisher schlechteste Saisonleistung. Der Start in die Begegnung verlief dabei zunächst recht ereignislos und es gab kaum Torchancen auf beiden Seiten. Mit der ersten Chance der Partie ging der FSSV letztlich in Front. Nachdem Torhüter Märsch den ersten Abschluss noch parieren konnte, landete der Ball genau vor P.Assmann, welcher nur noch in das leere Tor einschieben musste. Im Anschluss bot sich dem VfB sogar die große Chance auf den Ausgleich. Doch Gäste-Torhüter P.Grycz konnte den platzierten Bober-Schuss gerade noch um den Pfosten lenken. Dies blieb allerdings auch die letzte VfB-Chance über einen längeren Zeitraum. In der 36.Minute konnte der FSSV durch einen vollkommen berechtigten Elfmeter nachlegen. In der Halbzeitpause nahm sich der VfB viel vor und wechselte auf eine offensivere Grundausrichtung, um offensiv mehr Akzente zu setzen. Leider schlug dieser Plan fehl und der VfB stand in der zweiten Hälfte komplett neben sich. Bereits nach fünf Minuten nutzte der FSSV einen Fehler im Grötzinger Aufbauspiel eiskalt aus und M.Wittig konnte zum dritten FSSV-Treffer einschieben. Der VfB zeigte sich geschockt und wurde zunehmend vom FSSV überrannt. Nach mehreren, erfolglosen Klärungsversuchen in der VfB-Defensive landete der Ball, in der 66.Minute, vor dem eingewechselten F.Klee, welcher die Kugel ins Grötzinger Tor spitzeln und damit die endgültige Vorentscheidung besiegeln konnte. Nur fünf Minuten später kam es aus Grötzinger Sicht noch dicker und der FSSV konnte durch P.Assmann auch den fünften Treffer markieren. In der 83.Minute betrieb der eingewechselte L.Holtz noch ein wenig Ergebniskosmetik und konnte zumindest noch einen VfB-Treffer zu einer sehr einseitigen Partie beisteuern. Nichtsdestotrotz gratulieren wir Lars zu seinem ersten Senioren-Treffer. Letztlich verliert der VfB somit vollkommen verdient gegen den FSSV Karlsruhe und kann sich, angesichts der Vielzahl der FSSV-Chancen, sogar mit der Höhe des Ergebnisses glücklich schätzen. Im Folgespiel gegen den FV Fortuna Kirchfeld muss die Mannschaft definitiv ein anderes Gesicht zeigen, um eine reelle Chance auf dringend benötigte Punkte zu haben. 


VfB Grötzingen - SG Rüppurr

Nach der 0:1 Niederlage gegen den Tabellenführer KSV wollte der VfB gegen die SG Rüppurr wieder etwas Zählbares erspielen. Die zahlreichen Zuschauer sahen in der Anfangsviertelstunde ein Abtasten beider Mannschaften. In der 22. Minute konnte der VfB durch eine Standardsituation in Führung gehen. Durch einen aus dem Halbfeld getretenen Freistoss von M. Zoller und einer Kopfballverlängerung im Strafraum konnte R. Bober zum 1:0 einschieben. Durch mangelnde Chancenverwertung seitens der SG Rüppurr und einem gut aufgelegten M. Märsch in Grötzinger Gehäuse ging der VfB mit einer 1:0 Führung in die Pause. In der 47. Minute konnte die SG den Ausgleich per Strafstoß erzielen. Durch einen Ballverlust am eigenen Sechzehner und dem daraus resultierenden missglückten Klärungsversuch entschied der Schiedsrichter richtigerweise auf den Punkt. Ab diesem Zeitpunkt übernahm die SG mehr und mehr das Kommando auf dem Platz und konnte sich immer wieder gefährlich in Richtung dem Grötzinger Tor vorarbeiten. In der 87. Spielminute konnte die SG nach einer Standardsituation das zwischenzeitlich und auch verdiente 1:2 erzielen. Nun warf der VfB nochmals alles nach vorne und konnte so in der Nachspielzeit das 2:2 durch M. Bender mit einem Flachschuss erzielen.


Karlsruher SV - VfB Grötzingen

Mit dem Karlsruher SV stand für den VfB der aktuelle Tabellenführer auf dem Programm. Alleine durch diesen Umstand zeigt sich, welch schwierige Aufgabe dem VfB bevorstand. Zudem wurde die Verletztenliste noch einmal größer und der VfB musste, neben der bereits vorhandenen Vielzahl an Ausfällen, auf seinen Mittelfeld-Kämpfer Paul Leopold Scherf verzichten. Dennoch startete der VfB gut in die Partie und konnte nach wenigen Minuten bereits die erste Chance verzeichnen. Leider scheiterte A. Bouhouch am KSV-Torhüter C.Becker. In der Folge stand der VfB kompakt und beide Mannschaften konnten weitestgehend kaum weitere Torchancen verzeichnen. Dennoch hatte der KSV hierbei ein leichtes Chancenplus inne. Die beste Möglichkeit der ersten Hälfte ereignete sich in der 44. Minute. Nach einer Flanke köpfte KSV-Stürmer Eckert den Ball auf das VfB-Gehäuse, doch Torhüter Märsch konnte das Spielgerät gerade noch um den Pfosten lenken. Auch die zweite Halbzeit bot zunächst wenig Highlights. Der VfB zeigte eine engagierte Einstellung und scheute keinen Zweikampf. In der 66.Minute war das Glück definitiv auf Grötzinger Seite, als ein Schuss von J.Klodwig glücklicherweise nur den Pfosten traf. In der Folge verursachte der VfB leider unzählige Standardsituationen, die zunächst souverän verteidigt wurden. In der 79.Minute wurde dies dem VfB dennoch zum Verhängnis. Nach einem Eckball auf den zweiten Pfosten, setzte sich W.Schroer gegen seinen Gegenspieler durch und köpfte zum KSV-Führungstreffer ein. In der Folge stellte der VfB auf eine offensivere Grundordnung um und wollte unbedingt den Ausgleichstreffer erzielen. Leider war dieses Vorhaben nicht von Erfolg gekrönt und das KSV-Tor wurde nicht mehr ernstzunehmend in Bedrängnis gebracht. Somit verliert der VfB sein Spiel gegen den Tabellenführer und steht, trotz einer guten Leistung, letztlich mit null Punkten aus der Partie da.


VfB Knielingen 2 - VfB Grötzingen

Durch den souveränen Heimsieg gegen den FV Grünwinkel konnte der VfB einen gewaltigen Sprung in der Tabelle verzeichnen und auf den sechsten Tabellenplatz springen. Gegen den Namensvetter VfB Knielingen 2 stand für den VfB nun ein Gegner auf dem Programm, der sich tabellarisch in ähnlichen Sphären bewegt. Leider musste Trainer Bender erneut krankheits- oder verletzungsbedingt auf mehrere Stammkräfte verzichten. Der VfB Grötzingen fand überhaupt nicht in die Partie. Ab der ersten Spielminute häuften sich die Abspielfehler und immer wieder wurden die Bälle fährlässig verloren. Bereits in der 15.Spielminute konnte Tobias Wagner, nach einem Flankenball, den Ball etwas glücklich über die Grötzinger Torlinie bugsieren. Nur vier Minuten folgte der nächste Schock aus Grötzinger Sicht. Nach einem Rückpass brauchte Torhüter Märsch zu lange und verlor den Ball an heranstürmenden Justin Rastetter, der nur noch in das leere Tor einschieben musste. Im Anschluss stand der VfB zumindest defensiv kompakt und ermöglichte dem VfB Knielingen keine weiteren Tormöglichkeiten. In der Offensiv fand man dahingegen leider überhaupt nicht statt und konnte keinen einzigen Abschluss verzeichnen. Die erste Hälfte schien für den VfB bereits gelaufen und die Anwesenden hatten sich bereits mit einem 2-Tore-Rückstand für den VfB abgefunden. Mit der letzten Aktion der ersten Hälfte konnte der VfB plötzlich doch noch den überraschenden Anschlusstreffer erzielen. Nach einem Eckball stand R. Bober goldrichtig und konnte aus wenigen Metern einköpfen. In der zweiten Hälfte zeigte sich der VfB Grötzingen konzentrierter und war nun in den Zweikämpfen deutlich präsenter. Allerdings konnte der VfB Knielingen in der 56.Spielminute den alten Vorsprung wiederherstellen. Nach einem Foul an Sebastian Svitac zeigte Schiedsrichter Bonczyk nur vier Minuten später auf den Punkt. Wie bereits in der Vorwoche, schnappte sich S.Svitac den Ball und verwandelte genau in den Torwinkel. Der VfB Grötzingen drückte den VfB Knielingen nun in die eigene Hälfte und übernahm zunehmend das Kommando. In der 77.Minute folgte der umjubelte Ausgleich. Der formstarke S.Svitac zirkelte einen Freistoß aus 20 Metern genau ins lange Eck und offenbarte eine ungeahnte Grötzinger Freistoßstärke. In der Folge hatte der VfB Grötzingen durch Markus Benz die große Chance auf den Siegtreffer, doch Knielingen-Torhüter Tim Wolf lenkte den Ball gerade noch zum Eckball. Somit trennen sich beide VfB-Teams mit einem Unentschieden. Der VfB Grötzingen zeigte hierbei eine tolle Moral und konnte zweimal einen 2-Tore-Rückstand aufholen, wodurch man mit dem Punktgewinn sicherlich gut leben kann.


VfB Grötzingen - FV Grünwinkel

Die Hinrundenpartie gegen den FV Grünwinkel konnte der VfB recht problemlos mit 9:1 für sich entscheiden. In der Rückrunde standen die Vorzeichen allerdings wahrlich anders. Der FV hat die Winterpause optimal genutzt und seinen Kader auf nahezu allen Positionen komplett umstrukturiert. Aus der Hinrunde waren nur noch wenige, bekannte Gesichter vorhanden. Auch die Test- bzw. ersten Rückrundenspiele zeigten, dass der FV gewiss nicht zu unterschätzen ist und ein anderes Kaliber im Vergleich zur Vorrunde darstellt. Dies wurde in VfB-Kreisen allerdings auch zur Genüge thematisiert. Dementsprechend ging man gewarnt in die Partie. Bereits nach sechs Minuten konnte der VfB in Front gehen. Nach einem langen Ball verlängerte R.Bober mustergültig in den Lauf von S.Svitac. Dieser blieb vor dem gegnerischen Torhüter eiskalt und traf zum frühen Führungstreffer. In der Folge konnte der VfB immer wieder, durch scharfe Flanken, für Gefahr über seine Flügelspieler sorgen. Letztlich resultierten daraus auch die Treffer zwei und drei, wobei R.Bober bzw. Amin Bouhouch aus wenigen Metern nur noch einschieben mussten. Defensiv zeigte der VfB allerdings auch einige Unsicherheiten und so konnte der FV, mit der letzten Aktion der ersten Hälfte, seinen ersten Treffer erzielen. Der Beginn der zweiten Hälfte gestaltete sich zunächst ereignislos. In der 65. Minute wurde der umtriebige S.Svitac im FV-Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht und der leitende Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Elfmeter. R. Bober übernahm die Verantwortung und verwandelte souverän zum vierten VfB-Treffer. Nur vier Minuten später bekam der VfB den nächsten Elfmeter zugesprochen. Diesmal schnappte sich S.Svitac die Kugel und verwandelte punktgenau in den Torwinkel. Die Partie war nun zweifelsohne entschieden. Der Torhunger von S.Svitac zeigte sich noch nicht gestillt. In der 80. Spielminute verwandelte dieser einen Freistoß aus 20 Metern wunderschön in den Torwinkel und damit zum letzten Treffer der Partie. Der VfB feiert somit einen verdienten Sieg und kann durch den zweiten Sieg in dieser Woche, den Abstand auf die untere Tabellenregion erstmal vergrößern.


FV Rußheim - VfB Grötzingen

Die Aufeinandertreffen gegen den FV Rußheim sind stets äußerst umkämpft und zumeist bis zur letzten Minute spannend. Der traurige Höhepunkt aus Grötzinger Sicht ereignete sich hierbei in der Hinrunde, wobei der VfB einen sicher geglaubten Sieg mit zwei späten Gegentreffern noch verspielte. Hierdurch hatte man mit dem FV noch eine Rechnung offen. Es entwickelte sich schnell eine ausgeglichene Partie. Auf Torchancen mussten die anwesenden Zuschauer jedoch lange verzichten und das Geschehen spielte sich weitestgehend im Mittelfeld ab. Die ersten Chancen konnte der FV durch Tyrone Frank und Dennis Glutsch verzeichnen, wobei VfB-Torhüter Märsch jeweils parieren konnte. In der 31. Minute wurde Co-Spielertrainer Patrick Senger regelwidrig zu Fall gebracht und ermöglichte dem VfB so die große Chance auf den Führungstreffer. Kapitän Hartmann übernahm die Verantwortung und verwandelte gewohnt souverän. Somit ging der VfB mit einer Führung in die Halbzeitpause. Die zweite Hälfte zeigte ein ähnliches Bild im Vergleich zum ersten Durchgang. Erneut konnten kaum nennenswerte Chancen erspielt werden und die Zuschauer sahen eine umkämpfte, aber sicherlich keine ansehnliche Partie. Eine gefährliche Volleyabnahme von FV-Spielertrainer D.Glutsch konnte Torhüter Märsch gerade noch um den Pfosten lenken. In der 72.Minute kippte die Partie zum Grötzinger Leidwesen. Der eingewechselte H.Franzen wurde 17 Meter vor dem Grötzinger Fall gebracht und der VfB hatte Glück, die Partie in Gleichzahl zu beenden. Den fälligen Freistoß verwandelte T.Geiß allerdings direkt. Genau zehn Minuten später konnte der FV sogar den Führungstreffer erzielen. Der schnelle Tyrone Frank setzte sich im Dribbling gegen seinen Gegenspieler durch und setzte den Ball mit seinem linken Fuß genau in den Grötzinger Torwinkel. Somit verspielt der VfB erneut eine Führung gegen den FV Rußheim und steht nun in den kommenden Spielen unter Zugzwang.


VfB Grötzinger - FV Graben

Nach der Punkteteilung in der Vorwoche gegen den SC Bulach, wollte die zweite Mannschaft gegen den Aufstiegskandidaten SC Graben an diese starke Leistung anknüpfen. Doch Trainer Gaukel musste schnell feststellen, dass das benötigte Personal aufgrund diverser Gründe nicht vorhanden war. Glücklicherweise wurde das Spiel der ersten Mannschaft gegen den SV Blankenloch abgesagt. Hierdurch konnte man die Mannschaft auffüllen und hatte letztlich eine schlagfertige Truppe zusammen. Es entwickelte sich schnell eine Partie auf Augenhöhe und man zeigte sich dem FV Graben ebenbürtig. Für Gefahr sorgten zumeist lange Bälle, wobei größere Torchancen zunächst kaum vorhanden waren. In der 23. Minute zeigte der souveräne Schiedsrichter Joel Kidane, nach einem Handspiel im Grabener Strafraum, auf den Punkt. Der 18-Jährige Amin Bouhouch übernahm die Verantwortung und verwandelte souverän. In der Folge machte der FV Graben vermehrt Druck und bot dem VfB dadurch immer wieder Möglichkeiten zu kontern. Leider verpasste man es, bei einer solchen Konterchance, den zweiten Treffer nachzulegen. Die größte Chance des FV Graben bat sich dem Gast durch einen Fernschuss, welchen Torhüter Märsch entschärfen konnte. Die anwesenden Zuschauer hatten sich bereits mit einer Grötzinger Führung zur Halbzeitpause abgefunden, als Joel Kidane ein zweites Mal auf den Punkt zeigte. Diesmal leider im Grötzinger Strafraum, allerdings vollkommen zurecht. Den fälligen Elfmeter setzte Leon Zimmermann punktgenau ins Eck. Auch in der zweiten Hälfte begegneten sich beide Mannschaften zunächst auf Augenhöhe. Diesmal konnte allerdings der FV in Führung gehen. In der 59. Minute zeigte sich der FV-Stürmer mannschaftsdienlich und legte den Ball vor Märsch quer, sodass D.Hofmann aus wenigen Metern nur noch einschieben musste.  In der Folge setzte der VfB offensiv wieder mehr Akzente und hatte mehrere Chancen auf den Ausgleichstreffer. Leider fehlten mehrmals nur wenige Zentimeter und der verdiente Ausgleichstreffer wollte, trotz bester Möglichkeiten, einfach nicht fallen. Somit verliert die zweite Mannschaft des VfB knapp gegen eine gut aufgestellte FV- Mannschaft. Letztlich zeigte man eine engagierte Leistung und eine Punkteteilung wäre nicht unverdient gewesen.